Willkommen
Pferdeerziehung.com
Wir über uns
Pferdeverhalten
Pferde verstehen
Pferdeerziehung
!! Problempferde !!
Brauchst du Hilfe?
Videos
Kontakt
Fribiteam.de
Wir suchen dich!!!
Datenschutzerklärung
Impressum

 

Was ist ein Problempferd?

Es ist ein verschwindent geringer Prozentsatz an Pferden die mit Gehirnschäden zur Welt kommen und später ein sogenanntes Problempferd darstellen.

Alle anderen Pferde die als sogenannte "Problempferde" bezeichnet oder abgestempelt werden, sind durch Menschenhand oder Krankheit dazu geworden. Es ist nun einmal Fakt, dass alles vom Gehirn aus gesteuert, verarbeitet und gespeichert wird. Das Positive wie aber auch das Negative. 

Die menschliche Abstempelung zum Problempferd, oder ist es etwa gar keines?

Schnell zum Problempferd wird es abgestempelt, wenn es zum Beispiel:

- buckelt

- beißt

- schlägt

- durchgeht

- steigt

- keinen menschlichen Kontakt zulässt

- sich nicht anbinden lässt

- nicht satteln oder aufhalftern

- Angst vor dem Tierarzt

- Spritze für z.B Wurmkur ins Maul

- beim Aufsteigen nicht stehen bleibt

- die Hufe nicht gibt

- einen überrennt

- nicht in den Hänger geht

u.s.w.

Hinter all diesen oben genannten Beispielen verbirgt sich immer ein Grund für solch eine Reaktion oder Verhalten. Meist bringt das Pferd eine negativ Situation das es im Gehirn gespeichert hat, mit manchen Dingen deutlich in Verbindung. Dies sind dann sehr oft die Auslöser solcher Reaktionen.

Bei sehr vielen Pferdebesitzen gehört gerade das Buckeln, Durchgehen, oder Steigen zur Selbstverständlichkeit, wie bei manchen Autos eine Zusatz-Ausstattung die halt automatisch mit dabei ist wenn es gekauft wird. Es wird einfach und leider nur so hin genommen, ohne dem wahren Grund dieser Reaktionen auf die Spur zu kommen und das meist über Jahre hinweg.

Viele Pferdebesitzer haben solche oder auch noch andere dieser oben genannten Probleme mit ihrem Pferd. Es ist verständlich, dass man zunächst selber versucht die Sache in den Griff zu bekommen. Der Ein oder Andere bekommt es auch selber wieder hin.

Für die Anderen ist irgendwann der Punkt gekommen wo es einfach nicht mehr weiter geht, oder die Sache sich so zugespitzt hat dass aufgegeben wird. Plötzlich steht dann der Gedanke im Raum das geliebte Pferd, das man eigentlich gar nicht hergeben möchte, doch zu verkaufen.

Dies muss evtl. gar nicht sein. Mit dem richtigen Training für Pferd und Besitzer (oder Reitbeteiligung) kann es wieder ein schönes miteinander ergeben. Denn Beide sollen ja auf längere Sicht miteinander klar kommen.